Heimatlexikon Thaleischweiler-Fröschen – Krautschneider

Krautschneider

Nach der Ernte wurde von September bis Weihnachten einst das Kraut geschnitten. Hierzug benötigte man eine Krauthobel mit extra scharfen Messern. Es gab bestimmte Personen die durch den Ort zogen und den Leuten das Kraut schnitten. In Thaleischweiler war dies lange Jahre Herr Willi Hoffmann, Biebermühler Straße.

Erzeugung von Sauerkraut

Die Arbeit war gekennzeichnet durch das Krauthobel und das anschließende Einlegen: Das geschnittene Weißkraut wurde in einen Steinguttopf gegeben; mehrere Lagen Kraut, die mit Salz und Wachholderbeeren bestreut wurden. Der Topf wurde nun mit einem Tuch abgedeckt, ein zweiteiliges Brett, damit sich das Kraut ausdehne konnte, daraufgelegt, mit Steinen beschwert und in einen kühlen Keller gestellt, wo das Kraut bis Mitte November stehen gelassen wurde.

Krauthobeln mit verschiedenen Messern

 

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.

Wir benutzen Cookies
Um die Internetseite für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir technisch notwendige Cookies. Cookies und andere Skripte, die Tracking- oder Werbezwecken dienen oder die technisch nicht notwendig sind, werden auf der Seite nicht eingesetzt. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.